Tuscaloosa 2014_08Mitte Juni besuchte eine Reisegruppe unter der Leitung von Ralf Beck, im Partnerschaftsverein zuständig für Tuscaloosa, unsere Partnerstadt in Alabama. Zum Auftakt ging es in Memphis in der berühmten Beale Street zum Abendessen mit Live-Musik. Diese Straße ist seit vielen Jahrzehnten berühmt für ihre Musikkneipen. In dieser Gegend gab es viele Sklaven denen ihre Musik geholfen hat ihr Leben besser zu ertragen.

Tuscaloosa 2014_01

Am nächsten Morgen stand Graceland auf dem Programm, das Anwesen von Elvis Presley. Er war einer der ersten Weißen, der ihre Musik übernommen und weiterentwickelt hat. Seine Sitzecken sowie Filmausschnitte von Konzerten, seine Autos und sein Flugzeug waren beeindruckend. Auch sein Grabmal im Garten der Stille befindet sich dort. Über die Entwicklung der Musikgeschichte in Memphis erfährt man mehr im Rock´n Soul Museum. Viel zu sehen über den Mississippi gibt es in einem Museum auf einer Insel.

Nach zwei Tagen sind wir morgens von zwei Fahrern und einem Kleinbus aus Tuscaloosa abgeholt worden. Unterwegs wurde noch an einem Museum über die Anfänge des Blues Halt gemacht, in dem es viele Mundharmonikamodelle von Hohner und schöne Kostüme von Künstlern dieser Zeit zu sehen gab. Auch für das Herrenhaus einer früheren Plantage hatten wir noch Zeit eingeplant. In Tuscaloosa wurden wir in einem sogenannten Ante Bellum Haus von Bürgermeister Walt Maddox sehr herzlich
begrüßt. Er meinte das 20-jährige Jubiläum in zwei Jahren werde schon geplant und er freue sich sehr darauf. Das Buffet und die Umgebung waren phantastisch. Schließlich ging es aber doch zu den Gasteltern nach Hause. Teilweise kannte man sich schon und die Wiedersehensfreude war groß.

Am nächsten Morgen zeigten uns die Gastgeber voller Stolz ihr neues Gerichtsgebäude. Zuerst wurden von einer Führerin die 16 riesengroßen Wandgemälde zur Geschichte Alabamas erläutert. Ausgehend von den Indianern bis zur Zukunft in Form von spielenden Kindern wurden verschiedene wichtige Stationen in Öl auf Leinwand festgehalten. Kurzfristig wurde noch eine Bild zur Verwüstung durch den großen Tornado sowie die gegenseitige Hilfsbereitschaft, die dieser ausgelöst hat, aufgenommen. Natürlich wurde auch noch in einem Gerichtssaal das Rechtssystem erklärt.

Tuscaloosa 2014_04Anschließend wurde den Schorndorfern das Recyclingsystem der Stadt vorgestellt. Wir waren beeindruckt von der Mülltrennung die ungefähr wie bei uns funktioniert und auch in etwa so viel kostet. Das System besteht schon seit 2000. Das Gebäude selber war eines der ersten auf dem Weg des Tornados von 2011 und wurde vollständig zerstört. Ab 2013 konnte es neu aufgebaut werden und ist erst kürzlich wieder in Betrieb gegangen.

Am nächsten Vormittag besichtigten wir das Wohnhaus des Präsidenten der Universität von Alabama (Tuscaloosa hat derzeit über 34.000 Studenten). Dieses 1840 erbaute Haus wurde durch das beherzte Eingreifen der Gattin eines Präsidenten vor dem Plündern durch die Soldaten während der Sezessionskriege bewahrt. Darin befinden sich wertvolle Möbel und Porzellan.

Danach wurden uns in einer neuen Kunsthalle, dem Dinah Washington Cultural Arts Center, unter anderem Quilts gezeigt sowie Kunstwerke zum Thema „Schätze der Partnerschaft". Schüler der 3 Partnerstädte von Tuscaloosa aus Narashino (Japan), Sunyani-Techiman (Ghana) und Schorndorf sollten je 49 quadratische Kacheln gestalten. Tuscaloosa 2014_03 Diese wurden pro Land zu einem großen Quadrat zusammengesetzt. Eine interessante und bewegende Erinnerung an das 15-bzw. 20-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaften. Außerdem wurde den Schorndorfern noch ein neues Transportmuseum in einem alten Umkleidehaus eines früheren Freibades gezeigt bevor es zur neuen „Black Warrior Brewery" ging. Als Überraschung hatten sie dort ein „Schorndorf Bräu" gebraut sowie spezielle Gläser und Untersetzer gestaltet. Der Bürgermeister bewältigte seinen ersten Fass Anstich, der allerdings etwas anders als bei uns aussah. Das Bier aber war recht süffig und schmeckte hervorragend bei den tropischen Temperaturen. Zum Abschluss des Tages ging es nochmals auf den Campus. In einem alten Observatorium konnten wir Jupiter, Mars, Saturn und den Vollmond aus der Nähe bewundern.

Tuscaloosa 2014_07Ein Ganztagesausflug führte nach Montgomery, der Hauptstadt von Alabama. Im dortigen Civil Rights Memorial Center wird am Beispiel von 40 Opfern die Diskriminierung im letzten Jahrhundert beschrieben. Bewegt von diesem gewaltfreien Widerstand, der doch so vielen Menschen das Leben gekostet hat, haben viele Reiseteilnehmer an der Wall of Tolerance ihren Namen hinterlassen. Schließlich stand noch das Wohnhaus von Scott und Zelda Fitzgerald (Autor von „der große Gatsby") auf dem Programm, bevor es nach dem gemeinsamen Abendessen ans Ufer des Alabama-Rivers zu einem Musikfestival ging.

Den Sonntag haben wir mit unseren Gasteltern verbracht. So war genügend Zeit den American Way of Life kennen zu lernen. Alle fühlten sich bestens aufgehoben und umsorgt. Lisa Keyes, Vorsitzende des amerikanischen Partnerschaftsvereins, drückte es beim gemeinsamen Abschiedsessen im Cypress Inn so aus: „Ich hoffe, dass diese Freundschaften ein Leben lang halten". Ralf Beck meinte, er fühle sich hier zuhause, mehr könne man nicht erwarten. Äußerlich seien wir zwar alle verschieden, aber im Herzen gleich, so Beck. Als Dankeschön hat Ralf Beck Lisa Keyes Bücher über Schorndorf für die dortige Bücherei überreicht. Thomas Röder, Vorsitzender des hiesigen Partnerschaftsvereins überreichte Johnny Dyer und Greg Madrid, die uns so gut
betreut haben, je ein T-shirt und bedankte sich bei Lisa Keyes und Ralf Beck für die hervorragende Organisation.

Tuscaloosa 2014_09

Am nächsten Morgen ging es für die Gruppe noch nach San Francisco. Dort muss man natürlich Cable Car gefahren sein und die Golden Gate Brücke gesehen haben. Auch eine Schifffahrt durch die Bucht oder ein Besuch des Aquariums machten der Gruppe Spaß. Als krönenden Abschluss fuhr Ralf Beck mit den Teilnehmern noch zum Yosemite Nationalpark. Erfüllt von den vielen tollen Eindrücken und dankbar für die genossene Gastfreundschaft ging es schließlich wieder nach Hause. Die nächste offizielle Reise nach Tuscaloosa wird 2017 stattfinden.