Aktuelles zu Tulle

In Schorndorfs französischer Partnerstadt Tulle fand die „Première Biennale Européene d‘histoire locale“, ein Vortragswochenende zum Thema lokale europäische Geschichte in den 50er Jahren statt. Hochkarätige Redner sprachen unter anderem zu den Themen Immigration, Landwirtschaft oder die Rolle der Frauen. Außer einer Ausstellung mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen waren interessante Schautafeln zur Geschichte von Tulle, Tulles portugiesischer Partnerstadt Lousada und Schorndorf zu sehen. Der Schorndorfer Beitrag wurde von Frau Dr. Bergler und Frau Raczek vom Heimatmuseum gestaltet.
Lange war nicht klar, ob die Corona-Situation die Veranstaltung zulassen würde. Schließlich war die Inzidenz halb so hoch, wie in Schorndorf. So waren dann Vertreter aus Dueville, Lousada und Schorndorf anwesend. Der Partnerschaftsverein machte sich mit einigen Vertretern um seinen 1. Vorsitzenden Thomas Röder und Brigitte Cajar, Ressortleiterin für Tulle, auf den Weg. So konnte man sich über die jeweilige Situation, vor allem hinsichtlich COVID, austauschen. Es gab überall erhebliche Einschränkungen, aber allmählich ist wieder mehr möglich.

202109 Biennale Marktstand 1 202109 Biennale Marktstand 2

Sonntag morgens boten die Schorndorfer an einem Marktstand Schorndorfer Apfelsaft, Bürgerstiftungswein und Winzersekt an. Zum Probieren gab es auch Baguette mit Leberwurst und Schinkenwurst. Bei dieser Gelegenheit trafen sich viele Tuller Bürger und Teilnehmer der Konferenz, welche die kulinarischen Angebote aus Schorndorf gerne nutzten. Dabei kam es zu interessanten Begegnungen und Gesprächen. Tatkräftig unterstützt wurde der Verein dankenswerterweise von Gérard Amann, zuständig für Schorndorf beim Tuller Partnerschaftskomitee.
Demnächst werden sich die Vorstände der Partnerstädte bei einer Videokonferenz über neue Termine für coronabedingt ausgefallene Reisen verständigen. Da nicht alles gleichzeitig nachgeholt werden kann, müssen diese Termine gut abgesprochen werden.

Von 10 bis 12.September 2021 soll in Tulle eine Biennale stattfinden unter dem Thema:

̎L’Europe des années cinquante ʺ

Die Biennale wird organisiert von Jean Boutier, einem bedeutenden Geschichtsprofessor, der aus Tulle stammt.
Es wird Vorträge, Diskussionsrunden, Filme, Ausstellungen und ein Beiprogramm geben.

Es werden folgende Partnerstädte von Tulle teilnehmen: Dueville, Lussada und Schorndorf .
Am 23.4. findet die nächste Videokonferenz mit den Organisatoren und den Vertretern aus den Partnerstädten statt.

Eigentlich möchte Tulle schon jetzt wissen , wieviele Personen aus Schorndorf teilnehmen werden.
Den Organisatoren schwebt vor, dass aus jeder Partnerstadt ca 10 bis 15 Erwachsene und 10 bis 15 Jugendliche
anreisen.

Wer von Ihnen/ euch hätte Interesse an dieser Biennale teilzunehmen und mit nach Tulle zu fahren?
Hinfahrt wäre am 9.9. Rückfahrt am 13.9.21.

Bitte melden Sie sich/ihr euch möglichst schnell . Entweder telefonisch oder per e-mail bei Brigitte Cajar.
Für Fragen steht Sie jederzeit zur Verfügung und sendet ich Ihnen / Euch auch gerne das vorläufige Programm zu.

Die Veranstaltung wird natürlich nur stattfinden , wenn Corona bis dahin beherrschbar ist und man wieder entspannt nach Frankreich reisen kann ,
ansonsten wird die Biennale auf 2022 verschoben.

Viele Grüße
Brigitte Cajar

jub 50jahre tulle 141 20191021 1576452117Der Partnerschaftsverein hat unter der bewährten und liebevollen Leitung von Brigitte Cajar eine Reise ins französische Limousin unternommen um gemeinsam mit Oberbürgermeister Matthias Klopfer, Vertretern der Stadtverwaltung und der Fraktionen des Gemeinderats sowie dem Akkordeonorchester Urbach-Plüderhausen-Haubersbronn 50 Jahre Städtepartnerschaft mit Tulle zu feiern.

Zusammen mit Freunden aus Tulle besuchten die Reiseteilnehmer das mittelalterliche Dorf Martel. Gerard Amann hatte ein mehrgängiges Essen in einer ferme auberge organisiert. Dort gab es auch eine Ölmühle und die Produkte aus eigener Herstellung konnten erworben werden. Danach wurde eine Trüffelfarm besucht wo es viele Informationen rund um das wertvolle Produkt gab. Die Trüffelsuche durch einen Hund wurde vorgeführt und anschließend durfte auch Baguette mit leckerer Trüffelbutter probiert werden.

Am 9. Juni 1944 hat die SS-Division „das Reich“ in Tulle in einer als Kriegsverbrechen eingestuften Strafaktion 99 Männer erhängt, über 100 weitere wurden deportiert – die meisten davon kehrten nicht zurück. Am nächsten Tag hat dieselbe Division in Oradour-sur-Glane ein ganzes Dorf ausgelöscht und über 642 Einwohner ermordet. An diese Massaker von Tulle und Oradour wird jedes Jahr mit Gedenktagen erinnert.
gedenkfeiern zum 75 jahrestag der massaker von tulle und oradour 109 20190612 1592062757Zum 75. Jahrestag haben auch mehrere Mitglieder des Partnerschaftsvereins am Trauerzug teilgenommen. Es wird von der Bevölkerung heute sehr geschätzt dass auch Vertreter aus Schorndorf an den Gedenkveranstaltungen teilnehmen. Vor 25 Jahren war dies noch mit großen Vorbehalten verbunden, als der damalige OB Kübler erstmals an dem Gedenkzug teilnahm. Umso bemerkenswerte ist, dass die Partnerschaft zwischen beiden Städten schon vor 50 Jahren unterzeichnet wurde und bis heute sehr lebendig ist.
Auf Einladung der Stadt traf sich die Gruppe mit OB Matthias Klopfer, seiner Frau, Vertretern des Gemeinderates und des Landrates, Dr. Richard Sigel mit Gattin in Tulle zu einem gemeinsamen Essen. OB Klopfer betonte wie emotional es ist mit Angehörigen zu sprechen. Dennoch sei es wichtig miteinander zu sprechen, zu gedenken aber auch zu feiern. Für den Landrat ist es nun an der Zeit dass sich die Jugend weiter erinnert und verarbeitet. Teilgenommen haben auch Verantwortliche auf Tuller Seite. Madame Grador hat sich bei allen für das Kommen und mitmarschieren bedankt.

Auftakt zum fünfzig-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft Tulle-Schorndorf

cmt2019 tulle 117 20190121 1967513617Zu drei umjubelten Auftritten beim Partnerstädtetag der CMT ist die Gruppe „Les falots corrèziens“ mit Mitgliedern aus der Gegend um Tulle angereist. Sie haben sich extra zu diesem Anlass zusammengefunden aus verschiedenen erfolgreichen Musik- und Tanzgruppen der Region um unsere Partnerstadt in Frankreich. Zu den Musikern gehören zwei Akkordeonspieler, ein Mann, der noch die Drehleier beherrscht und ein professioneller Dudelsackspieler. Die Tanzgruppe setzt sich aus zwei bäuerlichen Paaren und zwei bürgerlichen Paaren zusammen, erkennbar an der Kleidung. Zum Repertoire gehören Mazurkas, Bourrées, Walzer und Polkas. Untergebracht waren die Franzosen bei Mitgliedern des Partnerschaftsvereins, die sich auch um den Transport von Kostümen und Instrumenten gekümmert haben, da die Gruppe mit der Bahn angereist ist. Neben einer Stadtführung in Schorndorf und einem Spaziergang rund um den Stuttgarter Schlossplatz gab es ein gemeinsames Abendessen mit den Gastgebern im Schorndorfer Kesselhaus, wo bei ausgelassener Stimmung alle mittanzten. Der Höhepunkt war am Freitagabend der Auftritt im Zentrum für internationale Begegnungen unter großer Teilnahme von begeisterten Schorndorfern. Bürgermeister Hemmerich bedankte sich bei den Tuller Gästen und beim Partnerschaftsverein. Thomas Röder, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins freute sich, dass zum Auftakt des Jubiläumsjahres, fünfzig Jahre Städtepartnerschaft mit Tulle, eine Tanzgruppe gekommen ist. Immerhin gehen die Anfänge unter anderem auf Begegnungen des Schorndorfer Albvereins und einer Trachtengruppe aus Tulle zurück. Sein Dank ging an Brigitte Cajar, die sich im Verein um die Beziehung zu Tulle kümmert, für die gute Organisation und an die Stadtverwaltung für die gute Zusammenarbeit und die finanzielle Unterstützung. Besonderer Dank ging auch an die Gastgeber und allen Spendern für das Buffet, ohne die eine solche Aktion nicht zu bewältigen wäre. In der Pause gab es französische Leckereien und danach wurde das Publikum zum mitmachen aufgefordert. Es war ein gelungener Abend an den sich alle gern erinnern werden.

 

PV-Stammtisch

Nächster Termin: 16.08.2021

Wie üblich im Concept L, in der Hetzelgasse in Schorndorf.

Wir sitzen möglichst im Freien, unter Beachtung der geltenden Pandemieregeln.

Zum Seitenanfang