jub 50jahre tulle 141 20191021 1576452117Der Partnerschaftsverein hat unter der bewährten und liebevollen Leitung von Brigitte Cajar eine Reise ins französische Limousin unternommen um gemeinsam mit Oberbürgermeister Matthias Klopfer, Vertretern der Stadtverwaltung und der Fraktionen des Gemeinderats sowie dem Akkordeonorchester Urbach-Plüderhausen-Haubersbronn 50 Jahre Städtepartnerschaft mit Tulle zu feiern.

Zusammen mit Freunden aus Tulle besuchten die Reiseteilnehmer das mittelalterliche Dorf Martel. Gerard Amann hatte ein mehrgängiges Essen in einer ferme auberge organisiert. Dort gab es auch eine Ölmühle und die Produkte aus eigener Herstellung konnten erworben werden. Danach wurde eine Trüffelfarm besucht wo es viele Informationen rund um das wertvolle Produkt gab. Die Trüffelsuche durch einen Hund wurde vorgeführt und anschließend durfte auch Baguette mit leckerer Trüffelbutter probiert werden.

Parallel fanden in Tulle runde Tische zu Themen der Zukunft der Städtepartnerschaft statt an denen seitens des Vereins der Vorsitzende Thomas Röder teilnahm. Es gab viele Ideen und man war sich einig, dass die Jugend wieder stärker eingebunden werden muss. In Tulle hat sich der Club 20 gebildet, der als Jugendsektion des Partnerschaftskomitees speziell auf die Schüler und Auszubildenden zugehen wird, um mit diesen zusammen neue Programme zu entwickeln. Auch in Schorndorf wird der Partnerschaftsverein in dieser Richtung weiterarbeiten.


jub 50jahre tulle 174 20191021 1375163978Bei einem offiziellen Empfang erinnerte Bürgermeister Bernard Combe an die schwierigen Anfänge, die zum Glück überwunden werden konnten und diese 50 Jahrfeier möglich machten. Im Gedenken an die Anschläge in Halle auf die Synagoge bat er um eine Schweigeminute.
OB Matthias Klopfer dankte seinen Vorgängern, insbesondere Rudolf Bayler, für die mutige Entscheidung zu dieser Partnerschaft und Winfried Kübler, dem diese Partnerschaft immer sehr am Herzen lag. Außerdem bedankte er sich bei allen, die zum Gelingen dieser Verbindung beigetragen haben.
Einige Schüler und Auszubildende berichteten von ihren positiven Erfahrungen während ihrer Austausche.
Das Akkordeonorchester bestritt unter anderem mit Liedern von Edith Piaf den musikalischen Teil des Abends, der alle begeisterte. Zum Abschluss spielten das Orchester gemeinsam mit Akkordeonspielern aus Tulle. Beide Orchester wollen auch in Zukunft gemeinsame Konzerte organisieren und die freundschaftlichen Beziehungen vertiefen.
jub 50jahre tulle 185 20191021 1500255178Der Höhepunkt beim anschließenden Büffet war der Jubiläumskuchen. Der Weltmeister der Patissier Yannick Maury und sein Team hatten deutsche und französische Häuser aus Schokolade und Kuchenteig kreiert.
Am Samstag wurde die neue „Passerelle des villes jumelées“, die Brücke der Partnerstädte, offiziell eingeweiht. Dabei wurde auch eine Plakette enthüllt, die an das 50jährige Partnerschaftsjubiläum erinnert und ein Zitat des letzten Jahres verstorbenen Vorsitzenden des Tuller Vereins, Guy Jean-Pierre Plas beinhaltet.
Im Anschluss gab es einen Empfang, zu dem auch die Erneuerung der Unterschrift unter den Partnerschaftsvertrag durch die beiden Bürgermeister und die Vorsitzenden der Vereine gehörte. Für Bernard Combe soll der Vertrag für die nächsten 50 Jahre gelten. Jeder soll an die denken, die vor uns waren und nach uns kommen und in der kurzen Zeit, die wir da sind, sollen wir etwas Gutes tun. OB Matthias Klopfer bedankte sich beim Partnerschaftsverein und allen die in verschiedenen Bereichen Brücken der Freundschaft gebaut haben. Jeder soll jeden Tag für die Demokratie einstehen. Jede Generation muss an der Aufgabe eines Europas des Friedens arbeiten. Als Jubiläumsgeschenk übergab er drei Daimlerstatuen von Ottmar Hörl.
Zur Erinnerung an dieses Jubiläum wurde eine von der Stadt Tulle in Auftrag gegebene Festschrift vorgestellt und verteilt, die Corinne Delmas unter Mithilfe von Brigitte Cajar ins Deutsche übersetzt hatte.
jub 50jahre tulle 223 20191021 1706909870jub 50jahre tulle 238 20191021 2001324537Für den Vorsitzenden des Tuller Partnerschaftskomittees, Michel Barratte, wurden in den 50er Jahren Städtepartnerschaften begründet, weil die Menschen keinen Krieg mehr erleben wollten. So hat diese Partnerschaft, die nach einem Zufallstreffen der Folkloregruppe Troubadour und der Tanzgruppe des Schwäbischen Albvereins entstand, eine wichtige Aufgabe für den Frieden. Diesen Gedanken soll der von Yoann Surdol neu gegründete Club 20 in die Jugend hineintragen.
Thomas Röder, Vorsitzender des Schorndorfer Partnerschaftsvereins, überreichte dem Partnerschaftsverein von Tulle eine Skulptur von Ebba Kaynak als Geschenk zur Erinnerung an das Partnerschaftsjubiläum 2019. Dieses Kunstwerk soll ein Sinnbild für unsere Partnerschaft sein. Die Partnerschaft ist das Bindeglied zwischen unseren Städten, dargestellt durch die Spirale zwischen den zwei Holzsäulen. Die Künstlerin, die auch schon in Tulle ausgestellt hat, hat das Werk extra für diesen Anlass kreiert. Die Franzosen waren begeistert. Der Vorsitzende Thomas Röder dankte den Gründern der Partnerschaft für ihr Engagement und ihre Weltoffenheit sowie allen die für den Zusammenhalt gesorgt haben - also den Stadtverwaltungen, den Schulen, den Kirchenchören, den Sportvereinen - um nur einige zu nennen. Nicht zuletzt bedankte er sich bei den Aktiven der beiden Städtepartnerschaftsvereine und den Gastgebern, die dieses Treffen ermöglicht haben. Dem Club 20 wünschte er alles Gute für die Zukunft.
Als besondere Überraschung konnte dann noch ein Film von Ulrich Leibbrand über die Unterzeichnung der Partnerschaft 1972 in Tulle präsentiert werden. Die Bilder von damals wurden mit großem Interesse bestaunt und weckten Erinnerungen an vergangene Zeiten.
Dieser Abend wurde durch ein schmackhaftes Büffet mit Spezialitäten von lokalen Produzenten, durch die Jazzband aus Tulle und durch Tänze der Troubadours bereichert. Viele Gäste hatten Spaß beim Mittanzen.
Den Sonntag konnten die Schorndorfer mit ihren Gastgebern individuell gestalten. Auf der Heimfahrt wurde in Besançon Station gemacht, das bei einer informativen Stadtführung erkundet wurde. Am nächsten Tag rundete noch ein Besuch im Elsass in Séléstat die schöne Reise ab, bevor es vollends nach Hause ging.

Zum 50jährigen Jubiläum der Partnerschaft Tulle-Schorndorf hat die Tuller Stadtverwaltung auch eine Chronik erstellt, die sie hier finden: