25 Jahre Städtepartnerschaft mit Kahla/Thüringen, 20 Jahre mit Tuscaloosa/Alabama

Zum Feiern waren 30 Gäste aus Amerika und 20 aus Thüringen in die Daimlerstadt gekommen. Gemeinsam wurde mit Schorndorfern ein von Ralf Beck organisierter Ausflug unternommen der mit einer Neckarfahrt begann, dann die Erkundung von Bad Wimpfen und den Besuch des sehenswerten (von Christo gestaltete) Salzbergwerks in Bad Friedrichshall beinhaltete. Zum Abschluss wurde in der Winzergenossenschaft Flein-Talheim zur Weinprobe ein schwäbisches Vesper geboten. Am Samstag waren die meisten in der Stadt und auf dem Markt unterwegs um das Flair zu genießen.

doppeljubilaeum 25 jahre kahla 20 jahre tuscaloosa 104 20160605 1773298469doppeljubilaeum 25 jahre kahla 20 jahre tuscaloosa 103 20160605 1098735814doppeljubilaeum 25 jahre kahla 20 jahre tuscaloosa 121 20160605 1403137637

 

Am Abend fand der Festakt in der Barbara-Künkelinhalle statt. Zwischen den drei Gängen gab es Reden, untermalt wurde das Ganze von der Gruppe Euroblue mit jazzig angehauchten Volksliedern. OB Klopfer ging in seiner Rede auf das Zustandekommen der Städtepartnerschaften ein. Die mit Kahla wäre ohne das Zutun der USA nicht möglich gewesen, die mit Tuscaloosa nicht ohne Daimler, der sein erstes amerikanisches Werk dort gebaut hat. Mit der amerikanischen Partnerstadt gibt es Austausche sowohl auf schulischer Seite als auch von Seiten der Partnerschaftsvereine. Zwischen Kahla und Schorndorf gibt es Beziehungen zwischen der Feuerwehr, der Kirchengemeinde, teilweise auch Schulen und den Partnerschaftsvereinen. Matthias Klopfer kann sich für die Zukunft auch eine Städtepartnerschaft mit afrikanischen Städten oder aus dem türkisch-syrischen Grenzgebiet vorstellen. Dies soll der Gemeinderat im Herbst diskutieren.

doppeljubilaeum 25 jahre kahla 20 jahre tuscaloosa 129 20160605 1020431700Claudia Nissen-Roth, Bürgermeisterin von Kahla, betonte, wie wichtig der Erfahrungsaustausch in den Jahren nach der Wende war. Ebenso wichtig ist es ihr, die jüngere Generation mit einzubeziehen und „sich offensiv gegen den vorhandenen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit einzusetzen“. Um dies zu verdeutlichen brachte sie einen Scheck in Höhe von 600 Euro für das Schorndorfer Zentrum für internationale Begegnungen (ZIB) mit, aus Spenden der demokratischen Stadtratsfraktionen und der Stadtverwaltung Kahla. Mayor Walter Maddox freute sich besonders über das Hilfsangebot direkt nach dem verheerenden Tornado 2011, dem 4 Menschen zum Opfer fielen.

Nach den Reden der Partnerschaftsvorsitzenden und dem Dessert gab es als Überraschung einen Videofilm von der Unterzeichnung der Städtepartnerschaft 1996 auf dem Schorndorfer Marktplatz, den Lothar Bacher damals gedreht hatte.

Die meisten Gäste waren wie immer in Familien untergebracht, wo sich alle wohlfühlten. Nach dem Sonntag im Kreise der Gastfamilien fuhren die Gäste aus Tuscaloosa mit dem Bus weiter nach Amsterdam, wohin sie von einigen Schorndorfern begleitet wurden.